Aktuelles

Verschiebung des Gemeindefestes

Die Einschränkungen auf das öffentliche Leben in der Zeit der Pandemie zwingen auch uns zu schweren Entscheidungen. Um die Gesundheit der Menschen in unser Gemeinde und darüber hinaus nicht zu gefährden, haben wir rechtzeitig nach Lösungen gesucht.

Wir müssen daher unser geplantes Gemeindefest vom

11. und 12. Juli 2020 

verschieben. Eine ordentliche Planung ist nicht mehr möglich in dieser Zeit und noch ist nicht abzusehen, wie lange diese Maßnahmen andauern.

Wir bitten sie alle den 

10. und 11. Juli 2021 

vorzumerken.

Denn dann haben wir gute Gründe das Leben wieder zu feiern, zu danken und zusammen zu kommen.

Kommen sie bitte gut durch diese schwierige Zeit und bleiben sie gesund.

Herzliche Grüße 

i.A. KV St. Mariengemeinde

Tina Andräs

Aktuelle Info zur Konfirmation 2020

Liebe Eltern, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden in St. Marien Grasdorf,

unsere gesundheitliche Allgemeinlage hat sich dramatisch verschlechtert. Wir alle als Einzelpersonen, Familien mit und ohne Kinder sind stark betroffen, an unser aller Vernunft wird appelliert. Täglich gehen bei uns im Pfarramt mails ein mit Hinweisen der Landeskirche, entsprechenden Anordnungen und Statements. Dazu gehört es, dass die Landeskirche aufgefordert hat, die Termine der diesjährigen Konfirmationen zu verschieben. Wir müssen derzeit davon ausgehen, dass wir auch im Mai noch keine größeren Ansammlungen in unseren Kirchen stattfinden lassen dürfen. Derzeit fallen sämtliche Gottesdienste und Versammlungen bis zum 19. April aus. Auf unserer Homepage und im Newsletter erfahren Sie ständig neue Informationen. 

Der Kirchenvorstand und ich haben in einer Telefonkirchenvorstandssitzung am gestrigen Abend und aufgrund der Entscheidungen in unseren anderen vier Kirchengemeinden beschlossen, den ursprünglichen Konfirmationstermin (16. und 17. Mai) auf den 12. und 13. September dieses Jahres zu verschieben. Die Gruppeneinteilung bleibt dieselbe, ebenfalls die Uhrzeiten um 11 Uhr. So haben Sie Möglichkeiten, mit entsprechenden Restaurants in Kontakt zu kommen. Übrigens: Immanuel und St. Petri Rethen feiern Konfirmation am 6. September, die Arche der Thomasgemeinde feiert am      13. September. Gleidingen hat m.W. noch keine Entscheidung getroffen. 

Zum jetzigen Zeitpunkt können wir noch nicht sagen, ob und wie ein Konfirmandenunterricht noch weitergehen kann. Darüber halten wir Sie und Euch selbstverständlich auf dem Laufenden. Vor allem, wie es dann nach dem Sommerferien weitergeht. 

Ich hoffe, dass Sie nun Klarheit haben in diesen unübersichtlichen Zeiten und vor allem die Entscheidungen nachvollziehen können. Alternativen stellen sich nicht zu unser aller Schutz.

Während meiner Krankschreibung bin ich nachvollziehbarer Weise nur in größeren Abständen dabei, mails zu lesen. Haben Sie bitte Verständnis, dass somit nicht zeitnah auf mögliche Reaktionen Ihrerseits antworte. Aber ich bemühe mich, den Kontakt zu Ihnen und Euch zu halten. 

Bleiben Sie alle gesund, behütet und passen Sie gut auf sich auf!

Gott befohlen, so hat man früher gesagt, und herzliche Grüße sendet Ihnen und Euch aus dem Pfarrhaus

Ihr und Euer

Burkhard Straeck

Gottesdienst Zuhause

Am kommenden Sonntag, 22. März, laden um 10.15 Uhr die Kirchenglocken in ganz Laatzen zu einem „Gottesdienst zu Hause“ ein. Um 10.10 Uhr werden die Glocken aller Kirchentürme der Kirchenregion Laatzen läuten. Dafür wird ein kleiner Gottesdienstablauf zur Verfügung gestellt. Interessierte finden diesen Text online auf der Homepage ihrer Kirchengemeinde. Auf Anfrage in den Pfarrämtern wird der Ablauf gerne auch per Mail, Fax und postalisch versendet.

Hier können Sie das PDF herunter laden

https://www.intern-e.evlka.de/drive/s/bffzPP87KAZRAIiIL8vK

Zeichen und Hoffnung

vom 19. März 2020

Die fünf evangelischen Kirchengemeinden in Laatzen haben sich gemeinsam verabredet, wie sie für die Menschen in Laatzen ansprechbar sind und Hoffnung verbreiten. 

Zeichen der Hoffnung

Wir lassen beispielsweise ab sofort nachts in Kirchengebäuden das Licht brennen. Auf einigen Vorplätzen finden Menschen ermutigenden Texte wie Psalm 121 mit Kreide geschrieben. An den Kirchtürmen und den Gemeindehäusern wird es Banner mit Worten der Hoffnung geben. „Auch wenn wir uns derzeit nicht persönlich begegnen können, sind wir untereinander durch das verbunden, was wir glauben: Dass Jesus Christus das Licht der Welt ist.“

Zeichen der Solidarität

Uns erreichen zahlreiche Anfragen von Menschen, die gerne die Einkäufe und das Rausgehen mit dem Hund übernehmen möchten. Falls Bedarf besteht, stellen die Pfarrämter und Gemeindebüros gerne den Kontakt her. Die Kirchengemeinden haben funktionierende Netzwerke, über die Vieles organisiert werden kann. 

Telefonische Sprechstunden

Als Hauptamtliche richten wir ab der kommenden Woche verlässliche telefonische Sprechstunden ein. Menschen mit Stress, Ärger und Problemen finden hier ein offenes Ohr:

Montags, 17 bis 18 Uhr: Pastor Freytag, Tel. 0511 87 44 644.

Dienstags, 17 bis 19 Uhr: Pastor Wening, Tel. 05102 89 03 002.

Mittwochs, 10 bis 12 Uhr: Diakonin Birgit Freudemann-Bah, Tel. 0511 82 10 16.

Donnerstags, 11 bis 12 Uhr: Pastorin Michaelsen, Tel. 05102 21 45.

Freitags, 10 bis 12 Uhr: Pastorin Dieckow, Tel. 0511 97 82 27 27.

Samstags, 15 bis 17 Uhr: Pastorin Straeck, Tel. 0511 86 65 95 41.

Sonntags, 10 bis 12 Uhr: Diakon Gunnar Ahlborn, Tel. 05102 5497

Gottesdienst zu Hause

Am kommenden Sonntag, 22. März, laden um 10.15 Uhr die Kirchenglocken in ganz Laatzen zu einem „Gottesdienst zu Hause“ ein. Um 10.10 Uhr werden die Glocken aller Kirchentürme der Kirchenregion Laatzen läuten. Dafür wird ein kleiner Gottesdienstablauf zur Verfügung gestellt. Interessierte finden diesen Text online auf der Homepage ihrer Kirchengemeinde. Auf Anfrage in den Pfarrämtern wird der Ablauf gerne auch per Mail, Fax und postalisch versendet.

Absage aller Veranstaltungen und Gottesdienste

Liebe Gemeinde,

leider sind alle Gottesdienste auf Grund der aktuellen Situation untersagt. Beerdigungen dürfen nur noch im kleinen Kreis, unter freiem Himmel, mit der erforderlichen Distanz stattfinden. Alle Gruppentreffen, Sitzungen und Veranstaltungen sind ebenfalls bis auf weiteres untersagt. Die Konfirmationen müssen leider auf September verschoben werden.

Aber unser Gemeindebüro bleibt für Sie zu den bekannten Öffnungszeiten besetzt. Wir stehen Ihnen telefonisch gerne zur Verfügung.

Wir bedauern die o.g. Entscheidungen, die Maßnahmen notwendig um das Risiko einer Infizierung durch den Coronavirus zu reduzieren.

Bleiben Sie alle gesund, schöpfen Sie die notwendige Kraft und Hoffnung auf wieder bessere Zeiten.

Ralph Beerbom

-Kirchenvorstand / Vorsitz-

Andreas Brummer wird neuer Superintendent im Kirchenkreis Laatzen-Springe

Die Mitglieder in der Kirchenkreissynode haben entschieden: Pastor Andreas Brummer wird Super- intendent im Kirchenkreis Laatzen-Springe. Bei der Wahl am Donnerstag, 20. Februar 2020, haben sich im zweiten Wahlgang eine deutliche Mehrheit der anwesenden Wahlberechtigten für ihn entschieden. Mitbewerberin war Dr. Karoline Läger-Reinbold. Beide hatten sich zuvor jeweils 40 Minuten lang vorgestellt und den Fragen aus den Reihen der Synodalen gestellt.

Pastor Andreas Brummer stammt aus Baden-Württemberg und hat unter anderem in Bielefeld- Bethel, Heidelberg und Tübingen studiert. Der 55-jährige ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Zurzeit lebt und arbeitet er in Hannover. Ordiniert wurde er 1996. Als Pastor war er zunächst in Hildesheim und Hannover-Ost tätig. Für den Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt war er auch Expo-Beauftragter. Danach hat er sechs Jahre für die Vereinigte Evangelisch-lutherische Kir- che in Deutschland (VELKD) gearbeitet und war dort unter anderem für Aus- und Weiterbildung zuständig. Zurzeit organisiert er im Stadtkirchenverband Hannover die Vakanzvertretungen. Daneben hat Brummer für die Landeskirche Hannovers eine „Ruheständleragentur“ (Zitat Brummer) aufgebaut, das Projekt „Älterwerden im Pfarrberuf.“

In den Kirchenkreis Laatzen-Springe will Andreas Brummer „Herz, Hirn, Hände und Humor“ mitbringen, wie er zu den Synodalen in seiner Bewerbung gesagt hat. Es sei wichtig, die Menschen nicht zu überfordern, denn „verbrannte Menschen geben keine Wärme“. Einer der Zukunftsfragen für den Kirchenkreis sei, ausreichend Personal zu finden. Daneben sei es wichtig, zu schauen, was leistbar sei. „Man kann schon einiges tun, wenn man manches lässt“, sagte Brummer.

Andreas Brummer wird sein Amt im Laufe des Sommers antreten.

„Ein anstrengendes Verfahren hat einen hervorragenden Abschluss gefunden. Und wir freuen uns auf eine gemeinsame Zukunft“, sagt Wolf Dietmar Kohlstedt, Vorsitzender der Kirchenkreissynode und des Wahlausschusses. Er sei auch erleichtert, denn das Verfahren habe in den vergangenen Monaten viel Arbeitszeit eingenommen.

Glückwünsche kommen auch von der Regionalbischöfin Dr. Petra Bahr: „Herzlich gratuliere ich Pastor Andreas Brummer zur Wahl und wünsche ihm, seine neue Aufgabe gleichermaßen entschlossen wie gelassen anzugehen. In allem Wirken wünsche ich ihm Gottes Segen, der ihm Kraft und Inspiration sein möge. Ein attraktiver Kirchenkreis hat nach einer neuen Leitung gesucht und gleich zwei hervorragende Bewerber gefunden. Es gehört zur Natur der Sache, dass nicht beide die Nachfolge von Detlef Brandes antreten können. Ich danke daher auch Pastorin Dr. Karoline Läger-Reinbold für ihre Bereitschaft, für dieses besondere Leitungsamt unserer Kirche zu kandidieren. Auf die künftige Zusammenarbeit mit Herrn Brummer in unserem Sprengel Hannover freue ich mich schon.“

Klimafasten 2020

Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit 2020

Viele evangelische und katholische Christinnen und Christen haben sich mit den Forderungen der Jugendlichen solidarisiert und sichtbar und hörbar an den „Fridays for Future“ und den großen Klimademonstrationen beteiligt.

Eine „Ethik des Genug“, die die beiden Kirchen schon lange fordern, wird immer plausibler und ist dringend geboten. Die Klimafastenaktion bietet vielfältige Anregungen zur Einübung in eine solche „Ethik des Genug“. Bei ihr geht es darum, dass alle – die gegenwärtige Generation wie auch künftige Generationen – genug zum Leben haben. Aber es geht auch darum, dass die, die zu viel haben, es genug sein lassen können.

Über das rechte Maß nachzudenken und es immer wieder einzuüben, dazu wünschen wir auch in der Fastenzeit 2020 gutes Gelingen und Gottes Segen. (Auszug aus dem Grußwort der diesjährigen Schirmherrin)

Klimafasten (vom 26.2. – 12.4.20)

  • tut Leib und Seele gut: Spüren und erleben, was ich wirklich brauche was wichtig ist für ein gutes Leben im Einklang mit der Schöpfung.
  • lässt Herz, Hand und Verstand anders und achtsamer mit der Schöpfung und den Mitgeschöpfen umgehen.
  • weitet den Blick, bereitet auf Ostern vor, verändert mich und die Welt.

Mit dieser Fastenaktion stellen wir uns in die christliche Tradition, die in der Zeit vor Ostern des Leidens gedenkt und bewusst Verzicht übt, um frei zu werden für neue Gedanken und andere Verhaltensweisen.

Der Klimawandel verursacht Leiden, denn er gefährdet das Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen. Klimaschutz macht Verzicht erforderlich. Aber immer wieder ist er ein Gewinn, wenn es gelingt, alleine oder in der Gemeinschaft das Leben klimafreundlicher zu gestalten. (Weiter Infos unter Klimafasten.de)

Man kann wochenweise Schwerpunkte für sein Klimafasten setzen, z.B. über seinen CO2-Fußabdruck, Energieverbrauch, Elektronik-Konsum, plastikfreies Leben nachdenken sowie über Lebensmittel retten und Mobilität bzw. nachhaltiges Reisen. 

Wir bieten an, sich in einer (ökumenischen) Gruppe zu organisieren und sich über gemeinsame Veränderungen auszutauschen.

Wer Lust auf ein solches gemeinsames Nachdenken und Handeln hat, den laden wir hiermit sehr herzlich zu vier Treffen ein, jeweils donnerstags um 19 Uhr: am20.2. zu St. Oliver, am 5. und 26. März in die ARCHE und zum Abschluss am 16.4. (nach Ostern!) wieder zu St. Oliver. 

Wiltrud-Ulrike Mühlbauer und Kornelia Moritz

Verbindliche Anmeldung in den Gemeinde-/ Pfarrbüros der Thomaskirchengemeinde und St. Oliver!

Weltgebetstag 2020

Steh auf und geh!

Dieses Motto haben sich die Frauen aus Simbabwe für den Weltgebetstag 2020, der weltweit am 6. März gefeiert wird, ausgesucht. Der Satz stammt aus der Heilung des Gelähmten (Johannes 5, 2–9 a):

Steh auf, nimm deine Matte und geh.

Damit fordern die Frauen des Weltgebetstags-Komitees in Simbabwe auf, die Perspektive zu wechseln, persönliche und gesellschaftliche Veränderung als Chance zu begreifen und neue Wege zu gehen. Und das in einer Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs, wirtschaftlichen Niedergangs und Perspektivlosigkeit.

Wie genau sich die derzeitige Situation Simbabwes gestaltet und aus

welchem Kontext die Frauen kommen, können Sie im Weltgebetstaggottesdienst

am Freitag, 6. März 2020
in der St. Marien Kirche in Grasdorf erfahren.
Anschließend lädt das Vorbereitungsteam Sie
zu einem Imbiss in das Gemeindehaus ein.